Bernadette Branse

Im Jahr 1953 wurde ich in Recke (Kreis Tecklenburg) geboren. Nach Erwerb des Mittleren Bildungsabschlusses absolvierte ich in Dorsten eine Ausbildung zur Staatlich anerkannten Krankenschwester.

Zunächst arbeitete ich als stellvertretende Stations­schwester im Krankenhaus Burgsteinfurt. In dieser Funktion gehörte es auch zu meinen Aufgaben, den Pflege­schülerinnen und -schülern auf meiner Station theoretisches und praktisches Fach­wissen zu vermitteln. Da mir diese Lehrtätigkeit viel Freude bereitet hat, erwuchs daraus der Wunsch, mich ganz der Lehrtätigkeit im Rahmen der Pflegeausbildung zu verschreiben. Nach Erwerb der Fachhoch­schul­reife für Sozialwesen in Burgsteinfurt wechselte ich deshalb im Jahr 1977 in das Kreiskrankenhaus Coesfeld, wo ich als lehrende Schulassistentin an der Pflegeschule des Krankenhauses tätig wurde. Nach mehrjähriger Erfahrung als Schulassistentin in Coesfeld habe ich mich beurlauben lassen und an der  Krankenpflegehochschule in Frankfurt/Main ein Studium der Pädagogik und Didaktik aufgenommen, das ich 1981 erfolgreich als Lehrerin für Pflegeberufe abgeschlossen habe.

1982 zog ich nach Baden-Württemberg und setzte meinen Berufsweg als Leiterin der Krankenpflegeschule in Sindelfingen fort. In dieser Position war ich 9 Jahre tätig und erwarb berufsbe­gleitend die Zusatzqualifikation der Prüfungsberechtigung für das Fach Psychologie an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt/Main. Außerdem absolvierte ich berufsbegleitend die Ausbildung zur zertifizierten Mediatorin, was sich auch für die vielfältigen Konflikte im komplexen System des Krankenhausbetriebes und der Mitarbeiter­führung als sehr nützlich erwiesen hat.

Da das Studium an der Krankenpflegehoch­schule in Frankfurt nach der Wiederver­einigung Deutschlands nicht mehr als vollwertig galt, nahm ich in Ludwigshafen berufs­begleitend am Aufbaustudiengang Pflege­pädagogik teil und schloss ihn als Dipl.-Pflegepädagogin (FH) ab.

Im April 1991 wechselte ich als Schulleiterin an die Pflegeschule des Katharinen­hospitals Stuttgart. Eine besondere Herausforderung war die Fusion dreier Pflege­schulen von drei Stuttgarter Krankenhäusern mit jeweils einem Pädagogenteam zu managen und danach die Schule mit 25 Mitarbeitern und 320 Ausbildungsplätzen als Schul­leiterin zu führen. Kaum war diese Aufgabe bewältigt, ergab sich als neue Herausforderung eine Kooperation mit der Dualen Hochschule Baden-Württemberg herbeizuführen, mit dem Ziel, Pflege­schülerinnen und -schülern ab 2010 die Teilnahme am aus­bildungsbegleitenden Bachelor-Studiengang „Angewandte Gesundheitswissen­schaften“ zu ermöglichen. Dieser Studiengang hat sich mittlerweile etabliert und erleichtert die Gewinnung besonders befähigter Nach­wuchskräfte für Führungsauf­gaben im Bereich Pflegemanagement und Pflege­pädagogik erheblich.

Im Oktober 2016 endete mein Berufsleben als Angestellte nach ATZ. Bereits im November 2016 eröffnete ich den „Weltladen Billerbeck“, um in der hiesigen Geschäftswelt mit einem sozial nützlichen Projekt zu neuen Ufern aufzubrechen.

Zu meinen außerberuflichen Erfahrungen gehört das langjährige ehrenamtliche Engagement im Vorstand einer Untergliederung des DRK, im Vorstand des SPD-Ortsvereins Backnang und im Vorstand der AWO Backnang. Hier in Billerbeck bin ich im DJK- VFL-Tennis, im SPD-Ortsverein, im Probsteichor,  im AK “ Fairtrade – Biller­beck“ und in der Bürgerinitiative zur Werterhaltung der Region (BIB) aktiv.

Seit der Kommunalwahl 2014 bin ich Mitglied der SPD Fraktion Billerbeck und als sachkundige Bürgerin im Ausschuss für Denkmal-, Umwelt- und  Feuerwehrange­legenheiten sowie im Ausschuss für Generationen und Kultur tätig.

Meine besonderen kommunalpolitischen Anliegen sind:

  • Der Schutz der Lebensgrundlagen ( Erde, Wasser, Luft) von Mensch und Tier in und um Billerbeck im Interesse der Gesundheit aller.
  • Die Förderung artgerechter Tierhaltung und naturverträglicher Landwirtschaft.
  • Die Schaffung von Hilfsangeboten für die Bürger und Bürgerinnen bei Problemen in jeder Lebensphase.
  • Barrierefreiheit vom Kinderwagen bis zum Rollator und Rollstuhl . Für ein selbstbestimmtes Leben unserer Bürgerinnen und Bürger.
  • Schaffung eines gesamtstädtischen Konzepts für eine lebendige und lebenswerte Stadt.

Ich bin offen für das Gespräch mit Bürgerinnen und Bürgern, um ihre Wünsche im direkten Kontakt zu erfahren.

Bernadette Branse, von-Twickel- Straße 75, 48727 Billerbeck

Tel.: 02543 9305333          E-Mail: bernadettebranse@gmx.de