Antrag

Antrag der SPD Fraktion zur Digitalisierung der Stadtverwaltung

Zeit für den nächsten Schritt in die Zukunft für noch mehr Bürgerfreundlichkeit

Im Rahmen des Bürgerservice sollen  möglichst viele Dienstleistungen und Informationen auf elektronischem Weg angeboten werden, als Alternative zu einem Gang in die Büros der Stadt. In Zeiten der schnell voranschreitenden Digitalisierung, in der viele Menschen z. B. ihre Arbeit von zu Hause aus erledigen, muss es möglich sein, dass die Billerbecker Bürger und Bürgerinnen Kontakt zur Stadtverwaltung über das Internet herstellen kann.

Es soll im Internet eine umfangreiche Sammlung von amtlichen Formularen zum Herunterladen zur Verfügung gestellt werden. Ausweisbeantragungen und -verlängerungen, An-, Ab- und Ummeldungen des Wohnsitzes, Wohngeldanträge, Hundeanmeldungen, Änderungen der Müllgefäße und viele weitere Dienstleistungen müssen auf elektronischem Weg möglich sein.

Zur Zeit gibt es auf der Homepage von www.billerbeck.de nicht einmal einen Link zur Kontaktaufnahme mit der Verwaltung.

Ebenso fehlt ein Mängelmelder / Schadensmelder unter der Fragestellung „Was ist nicht in Ordnung?“ für die Bürgerinnen und Bürger. Dahinter soll der Prozess für ein modernes Beschwerdemanagement mit Eskalationsstufen eingerichtet werden.

Sinnvoll ist auch eine Auflistung regionaler und überregionaler Notrufnummer auf der Homepage der Stadt Billerbeck.

Und so lautet der Antrag der SPD Fraktion:

Die Bürgermeisterin wird beauftragt im Rahmen der Fortführung der Digitalisierung der Stadtverwaltung in Billerbeck eine Strategie zu Formen des E-Government zu erarbeiten und umzusetzen.

Es ist Zeit für den nächsten Schritt in die Zukunft für noch mehr Bürgerfreundlichkeit.